trio Rosenrot

trio Rosenrot

 

Deutsche Volkslieder - alte Lieder in neuem Licht

Dana Hoffmann – Sopranstimme
Hub Hildenbrand – Gitarre, Bearbeitungen
Denis Stilke – Schlagzeug


Im Berliner Ensemble trio Rosenrot haben sich Dana Hoffmann, Hub Hildenbrand und Denis Stilke zusammengefunden, um den alten Volksliedern ihrer eigenen Muttersprache noch einmal genau zuzuhören: drei ganz unterschiedliche Musiker machen sich auf den Weg, um dem Wesen dieser Lieder nachzuspüren und sie dazu von jeglichen volkstümelnden Klischees freizulegen. Zum Vorschein kommt eine Musik, die auf verblüffende Weise eine heutige und zeitgenössische ist, lebendig, berührend, von großer Klarheit und Humanität.

Mit dieser Musik nimmt das trio Rosenrot den Hörer mit auf die Reise – eine Reise, die uns durch die Seelenlandschaft der Liebe und der Leidenschaften führt; die aber auch eine Zeitreise ist, in sagenhafte Märchenwelten und in die mythischen Tiefen des kollektiven Gedächtnisses – wie in unsere eigene Vergangenheit. Sehnsüchte Traumbilder scheinen in diesen Liedern auf. Und plötzlich und unerwartet finden wir uns in ihnen selbst wieder.

 

Der Gitarrist Hub Hildenbrand hatte das Projekt zwei Jahre lang vorbereitet, zahllose historische Liederbücher durchgearbeitet, im renommierten Freiburger Volksliedarchiv recherchiert. Viele der Volkslieder sind Jahrhunderte alt. Oft wurden sie nur oral und durch gemeinsames Musizieren von Generation zu Generation weitergegeben, wodurch sie sich im Lauf der Zeit durchaus verändert haben, zugleich in ihrem Wesen aber das geblieben sind, was sie auch heute noch ausmacht. Eingängig und schlicht, zugleich von großer musikalischer Kraft, eine ganz und gar ursprüngliche Verbindung von Poesie und Musik.

So hatte auch Hub Hildenbrand sie schon als Kind unmittelbar kennengelernt: „Volkslieder waren immer da. Aus einem musikalischen Elternhaus stammend, prägten Musik und das gemeinsame Singen meine Kindheit. Als ich 2011 die Idee für das trio Rosenrot hatte, war es, als hätte jemand ein Licht angeknipst - ich hatte es vorher nicht sehen können, weil es einfach viel zu nahe lag.“

Mit dem Schlagzeuger Denis Stilke verband ihn bereits eine langjährige Zusammenarbeit. In mehreren CD-Veröffentlichungen und über einhundert Konzerten war eine gemeinsame musikalische Sprache entstanden. Eine geeignete Sängerin zu finden, brauchte jedoch noch ein ganzes Jahr: „Ich suchte eine klare, ungekünstelte Sopranstimme, die mich wirklich berührt und inspiriert.“ Jennifer Kothe brachte diese Stimme mit, und mit ihr veröffentlichte das nun vollständige trio Rosenrot 2015 seine Debut-CD „Lenz“. Im gleichen Jahr übernahm Dana Hoffmann, klassisch ausgebildete Sopranistin, den Gesangspart. In dieser auch heute aktuellen Besetzung veröffentlichte das Trio 2017 die CD „Es fiel ein Reif

Pressestimmen: 

Eine unglaublich beeindruckenden Stimme. Das Berliner trio Rosenrot begeistert das Publikum in Süderende (Föhr). Sie unterstrichen das diesjährige Festival-Motto „Sturm und Stille“ auf hervorragende Weise. Das bekannte Lied vom Rheinfelsen (Lorelei) wurde so fesselnd interpretiert, mit hämischer Lache abschießend untermalt, als in der letzten Strophe Schiffer samt Kahn im Fluss versinken, dass die Zuhörer zwischen Grusel und Begeisterung schwankten.
DER INSELBOTE (INB), Gesche Roeloffs, 2019

Vokal unglaublich präzise und expressiv und instrumental kongenial flankiert. Volkslieder verstehen lernen.
JAZZPODIUM, Alexander Schmitz, 2017/18

Ein außergewöhnliches Trio. Alleine schon, wenn man sich die Werdegänge der drei ansieht. Sie ermöglichen gänzlich neue Einblicke in das traditionelle und klassische Material. Eine Entdeckung.
CONCERTO (ÖSTERREICH), Werner Leiss, 2017

Das Trio Rosenrot spielt Volkslieder. Aber wie! Die drei Musiker aus Berlin zeigen, was tatsächlich in den Liedern steckt. Nämlich Antikriegslieder, Protestlieder, die um das Recht für freie Meinungsäußerung kämpfen, Balladen, die die Moral vergangener Jahrhunderte transportieren und nachdenklich machen. Selbst das für heutige Ohren wie ein überromantischer Schmachtfetzen klingende „Sah ein Knab ein Röslein stehn“ erhält einen neuen Blickwinkel, der dem Zuhörer Gänsehaut über den Rücken schickt. Das Schiff knallt bei der „Lorelei“ gegen den Felsen, die Zuhörer erleben die Tragödie musikalisch mit. Das Trio Rosenrot schafft es, seine Zuhörer auf Anhieb in seinen Bann zu ziehen. Die in allen Singhöhen klare Stimme der Sängerin Dana Hoffmann berührt, sie singt deutlich, die Texte dringen ins Bewusstsein. Dazu kommt die Vielzahl an Möglichkeiten, den Percussions Töne zu entlocken. Denis Stilke kennt sie alle. Er klopft mit seinen Fingerspitzen auf Trommel und Becken, mit den Handballen, er streicht mit den Besen sanft über das Metall, lässt es vibrieren, steigert die Dramatik, bis in der Rätsche die einzelnen Luftmoleküle Purzelbäume schlagen. Er kombiniert Schellen mit seinen unterschiedlichen Holzschlägeln und fabriziert eine Intensität, die von der Gitarre aufgenommen und von der Stimme ins Auditorium katapultiert wird. Die Rätschebesucher sind fasziniert. Sie geben den Tönen am Ende des Liedes die notwendige Zeit zu verhallen und lauschen ihnen nach, bevor sie in stürmischen Applaus ausbrechen. Es ist ein dynamischer, mitreißender Abend, mit dem keiner so wirklich gerechnet hat.
SÜDWEST PRESSE, Claudia Burst, 2017

Ein außergewöhnliches Konzert.
SCHWÄBISCHE ZEITUNG, Thomas Siedler, 2017

Zauberhaft
GENERAL ANZEIGER BONN, Thomas Kölsch, 2017

Das, was der Gitarrist Hub Hildenbrand, der Schlagzeuger Denis Stilke und die Sängerin Dana Hoffmann zum Vortrag brachten, lässt sich an Originalität kaum überbieten. Alles, was bei dem experimentierfreudigen Dreigestirn aus den Lautsprechern tönt, ist garantiert handgemacht. Unerschöpflich scheint dabei Hildenbrands Ideenreichtum. Dass uns die alten Lieder auch heute noch textlich einiges zu sagen haben, wurde deutlich.
KULTUR REGIONAL RHEINLAND PFALZ, Hans Kraus, 2017

Foto: Stefan Otto

Konzerttermine: auf Anfrage